Frage des Monats

Dezember 2017

Was sind häufige Fehler bei der Diagnose beim Morbus Bechterew?

Der häufigste Fehler ist das «Nicht an den Morbus Bechterew» denken». Dann werden die typischen Symptome, obwohl sie vorliegen, nicht adäquat erfragt oder eingeordnet. Beispielsweise lässt sich der entzündliche Rückenschmerz nur durch ausführliches Befragen des Patienten herausarbeiten und sollte dann eine weitergehende Diagnostik nach sich ziehen. Die Interpretation des Röntgenbildes kann bei beginnendem Morbus Bechterew schwierig sein, besonders bei einer entzündlichen, zerstörerischen Veränderung der unteren Wirbelsäule (Sakroiliitis). Ein zu häufiges Diagnostizieren kommt kaum vor, aber es sei daran erinnert, dass nicht jeder Patient mit entzündlichem Rückenschmerz oder einer Entzündung der Regenbogenhaut im Auge (Iritis) und nicht jeder HLA-B27-positive Patient automatisch einen Morbus Bechterew hat.