Aktuelles

«Ein Fall für zwei»-Schauspielerin leidet am Bechterew

© Christine Neubauer

© Christine Neubauer

Die deutsche Schauspielerin Christine Neubauer die Diagnose Bechterew erhalten. Die 55-Jährige will sich aber nicht kampflos geschlagen geben.

Wie im Juli dieses Jahres durch verschiedene Medienberichte bekannt geworden ist, hat die deutsche Schauspielerin Christine Neubauer (55) die Diagnose Bechterew erhalten. Neubauer ist vor allem aus grossen Fernsehproduktionen wie «Ein Fall für zwei» und «Aktenzeichen XY…ungelöst» einem breiten Fernsehpublikum bekannt. Der in München lebende TV-Star hat in diesem Jahr an der Fernsehshow «Dance Dance Dance» teilgenommen, bei der sich Prominente paarweise in einem Tanzwettbewerb vor einer Jury beweisen müssen. Wie sie der Zeitschrift «Die Bunte» in einem Interview erzählte, habe sie nach einem Training für die Show starke Schmerzen gespürt.

Bereits seit längerem bekannt ist, dass auch Neubauers Vater am Morbus Bechterew leidet. Deshalb habe sie vor einigen Jahren einen Bluttest machen lassen, bei dem eine erbliche Vorbelastung zum Vorschein gekommen sei. Sie habe aber gehofft, dass es bei ihr nicht zu einem Ausbruch der Krankheit komme.

Rückenmuskulatur stärken

Nun, da sie die Diagnose erhalten hat, will sie mit aller Kraft gegen die Krankheit ankämpfen. Dazu gehört, dass sie gemäss eigenen Aussagen Dehnübungen, Gymnastik machen und trotz – oder gerade wegen des Morbus Bechterew – weiterhin Tanzsport betreiben will. So will sie vor allem die Rückenmuskulatur stärken.

Nach ersten Engagements im Theater in den 1980er Jahren ist Christine Neubauer heute vor allem in TV-Produktionen zu sehen, in denen sie besonders häufig in die Rolle von Frauen schlüpft, die sich durch das Leben kämpfen. Ihr Umgang mit der Diagnose Bechterew zeigt, dass sie sich auch im echten Leben nicht kampflos ihrem Schicksal hingibt. Dass man auch als prominente Schauspielerin nicht vor dem Morbus Bechterew gefeit ist, sollte selbstverständlich sein, doch durch ihren aktiven Umgang mit der Krankheit kann Christine Neubauer sicherlich auch ein Vorbild für andere Betroffene sein.