Schweizerische Vereinigung Morbus Bechterew (SVMB)

Wer ist die Schweizerische Vereinigung Morbus Bechterew?

Die Frau rechts ist gesund und normal beweglich. Der Mann links leidet seit Jahren an Morbus Bechterew und seine Wirbelsäule ist versteift.

Die Frau rechts ist gesund und normal beweglich. Der Mann links leidet seit Jahren an Morbus Bechterew und seine Wirbelsäule ist versteift.

Die Schweizerische Vereinigung Morbus Bechterew wurde 1978 mit dem Ziel gegründet, den Personen Hilfe zu leisten, die vom Morbus Bechterew (entzündliche Wirbelsäulenversteifung) oder einer verwandten Krankheit betroffen sind. Der Verein mit Sitz in Zürich zählt heute über 4000 Mitglieder.

Der Morbus Bechterew ist eine bis heute nicht heilbare chronische Krankheit. Umso wichtiger ist es für die Betroffenen zu lernen, mit der Krankheit umzugehen. Die SVMB steht ihren Mitgliedern bei dieser nicht immer leichten Aufgabe bei. Sie organisiert Bechterew-Therapien sowie Seminare zur Bewältigung der Krankheit. Ein Netz von Kursen überzieht die ganze Schweiz. Die wöchentlichen Therapien werden von Fachpersonen geleitet, die sich in Fortbildungskursen vertiefte Kenntnisse über die spezifische Bechterew-Gruppentherapie angeeignet haben.

Zu den wichtigen Aufgaben der Vereinigung gehören weiter die Information über alle Aspekte der Krankheit sowie die Beratung der Betroffenen und ihrer Angehörigen. Die SVMB unterstützt im Rahmen ihrer Möglichkeiten die wissenschaftliche Forschung über den Morbus Bechterew.

Die Vereinigung wird von einem ehrenamtlichen Vorstand geführt. Sie arbeitet mit den Rheumaligen, den Kliniken, Ärzten und Physiotherapeuten zusammen und pflegt auch Kontakte mit Bechterew-Organisationen im Ausland. Die SVMB ist Mitglied der Rheumaliga Schweiz und der Zentralstelle für Wohlfahrtsunternehmen ZEWO.