Die Krankheit

Morbus Bechterew in Kürze

Morbus Bechterew ist eine chronisch-rheumatische, schmerzhafte und unheilbare Krankheit. Entzündliche Prozesse befallen vor allem das Kreuzbein-Darmbein-Gelenk und die Wirbelsäule. Dabei können die Zwischenwirbelgelenke und sämtliche Bänder der Wirbelsäule von der Entzündung erfasst werden. Die Zwischenwirbelgelenke verlieren ihre Beweglichkeit, die Bandscheiben und die Bänder können versteifen und verknöchern. Im Extremfall versteift die gesamte Wirbelsäule.

In der Schweiz leiden schätzungsweise 70‘000 Menschen an Morbus Bechterew. Bis heute sind jedoch nur rund 10‘000 Betroffene diagnostiziert. Zudem dauert es durchschnittlich rund sechs Jahre von den ersten Symptomen bis zur Diagnosestellung. Die Schweizerische Vereinigung Morbus Bechterew (SVMB) setzt sich unter anderem dafür ein, dass die Krankheit früher erkannt wird. So können Betroffene die richtigen Therapien beanspruchen und dadurch ihre Lebensqualität verbessern.

Bis heute ist die Krankheit nicht heilbar. Doch in den letzten Jahren wurden in der Bechterew-Forschung Fortschritte erzielt, so dass heute im Vergleich zu früher immer bessere Therapiemöglichkeiten zur Verfügung stehen.