Bewegung und Sport

Bechterewler brauchen Bewegung: Aktive Bewegungstherapie ist beim Morbus Bechterew unerlässlich, um die Beweglichkeit zu erhalten oder gar zu verbessern.Wichtig ist auch die sportliche Aktivität, bei der Kraft, Beweglichkeit, Ausdauer und Koordination trainiert werden.

Die Erhaltung der Beweglichkeit ist beim Morbus Bechterew überaus wichtig.

Die Erhaltung der Beweglichkeit ist beim Morbus Bechterew überaus wichtig.

Bewegungstherapie

Die aktive Bewegungstherapie (Bechterew-Gymnastik und angepasste sportliche Aktivität) stellt die wichtigste Behandlungsmassnahme beim Morbus Bechterew dar und dient der Erhaltung der Beweglichkeit der Wirbelsäule, der Stärkung der Muskulatur und der Korrektur von Fehlhaltungen. Die Bechterew-Gymnastik verzögert die Versteifung der Wirbelsäule, vermindert dadurch die Verkrümmung des Rückens, fördert die Brustkorbatmung und reduziert auch die Schmerzen. Diese Gymnastik müssen die Betroffenen selbst durchführen, am besten jeden Tag.

Der «Morbus-Bechterew-Gymnastik-Kalender» liefert dazu hilfreiche Anregungen. Die Bechterew-Therapiegruppen kommen wöchentlich zusammen und absolvieren unter Anleitung einer  Fachperson ein intensives Bewegungsprogramm. Die Schweizerische Vereinigung Morbus Bechterew bietet Therapiekurse in der ganzen Schweiz. Hier finden Sie einen ausführlichen Bericht über die Bewegungstherapie.

pdfBewegungstherapie516.88 KB

 

Radfahren gehört zu den empfehlenswerten Sportarten.

Radfahren gehört zu den empfehlenswerten Sportarten.

Sport

Bechterewler brauchen Bewegung. Und grundsätzlich soll Bewegung Spass machen, weshalb auch schnelle Sportarten wie Skifahren oder Tennis für Bechterew-Betroffene durchaus in Frage kommen. Dennoch gibt es Sportarten, die sich für Patienten besonders gut eignen. Dazu gehören:

  • Langlauf
  • Nordic Walking
  • Radfahren
  • Wandern
  • Schwimmen
  • Wassergymnastik
  • Volleyball
  • Medizinische Trainingstherapie

Hier können Sie einen Bericht über Bechterew und Sport herunterladen:

pdfSport2.28 MB

Weitere Tipps finden Sie in der Broschüre «Sport für Eingsteiger und Umsteiger»der Rheumaliga.